Aktuelle Berichte

1. Wehrer Frühjahrskonzert

JHV 2017

Wehr - Die diesjährige Jahreshauptversammlung des Spielmannszuges Wehr war geprägt von den anstehenden Vorstandswahlen. Dabei galt es u.a. mit den Ämtern der beiden Vorsitzenden gleich zwei Schlüsselpositionen neu zu besetzen.

Schon bei seiner letzten Wahl hatte Vorsitzender Hermann Josef Backhaus den Spielleuten angekündigt, seine letzte Amtszeit antreten zu wollen. Nach über 20 Jahren sei die Zeit reif für die jüngere Generation. Und so kam es bei der diesjährigen Wahl im Wehrer Dorfzentrum auch zum Generationswechsel. Als neuer Vorsitzender wurde Peter Houben einstimmig ins Amt gewählt.

Auch der 2. Vorsitzende Lorenz Houben sah nach über 20 Jahren an der Vereinsspitze den Zeitpunkt für einen Wechsel gekommen. Mit der Wahl von Michael Offermanns zum 2. Vorsitzenden wurde somit direkt der Doppelwechsel in der Vereinsführung vollzogen.

Die gewählten Beisitzer Janine Senden und Christoph Dreissen komplettieren den jungen Vorstand, dem es an neuen Ideen und Plänen nicht fehlt.

Die Denker und Lenker des Spielmannszuges (v.l.n.r.): Mark Stelten, Jörg Eggert, Peter Houben, Michael Offermanns, Lorenz Houben, Hermann Josef Backhaus, Christoph Dreissen, Janine Senden (nicht im Bild: Vivian Senden, Frank Stassen)


Den scheidenden Vorsitzenden „Män“ Backhaus und Lorenz Houben gelten große Anerkennung und Dankbarkeit für über zwei Jahrzehnte erfolgreiche Arbeit an der Vereinsspitze.

Neben den Wahlen gelang Geschäftsführer Jörg Eggert mit seinem Bericht ein gelungener Rückblick auf die Geschehnisse des abgelaufenen Jahres, welches mit dem Gewinn der Selfkantplakette sowie der Teilnahme am Tag der Deutschen Einheit in Dresden noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Insgesamt fühlen sich die Wehrer gut aufgestellt. Mit jungen Leuten im Vorstand, unterstützt von erfahrenen Recken im Hintergrund und insgesamt einer guten Mischung im Verein weht seit geraumer Zeit ein frischer Wind durchs Vereinsheim. Auch der Wechsel in der musikalischen Leitung wurde erfolgreich vollzogen. So gibt seit 2015 mit Joelle Renkens aus Kerkrade eine junge Niederländerin den Takt des Spielmannszuges an. Seit dem letzten Jahr hat der Verein auch wieder in Zusammenarbeit mit dem Kreismusikverband Heinsberg zwei Kinder in der Musikausbildung. Auch wenn der Vereinskern ein junges Durchschnittsalter aufweist, will man gerade die Nachwuchsförderung nicht aus dem Blick verlieren. Schließlich ist es schwierig genug, die wenigen Kinder des 800-Seelen-Dorfes für das Spielmannswesen zu begeistern.

Das erste musikalische Highlight, zu dem alle Musikfreunde von nah und fern herzlich eingeladen sind, steht am 12. März 2017 im Dorfzentrum an. Dann veranstalten die Wehrer ein Frühjahrskonzert und begrüßen dabei als Gastvereine das Trommler- und Pfeiferkorps Breberen sowie die Spielleute der Fluit- en Tamboerkorps St. Hubertus Haanrade und Wilhelmina Kerkrade.

Die Denker und Lenker des Spielmannszuges (v.l.n.r.): Mark Stelten, Jörg Eggert, Peter Houben, Michael Offermanns, Lorenz Houben, Hermann Josef Backhaus, Christoph Dreissen, Janine Senden (nicht im Bild: Vivian Senden, Frank Stassen)


Den scheidenden Vorsitzenden „Män“ Backhaus und Lorenz Houben gelten große Anerkennung und Dankbarkeit für über zwei Jahrzehnte erfolgreiche Arbeit an der Vereinsspitze.

Neben den Wahlen gelang Geschäftsführer Jörg Eggert mit seinem Bericht ein gelungener Rückblick auf die Geschehnisse des abgelaufenen Jahres, welches mit dem Gewinn der Selfkantplakette sowie der Teilnahme am Tag der Deutschen Einheit in Dresden noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Insgesamt fühlen sich die Wehrer gut aufgestellt. Mit jungen Leuten im Vorstand, unterstützt von erfahrenen Recken im Hintergrund und insgesamt einer guten Mischung im Verein weht seit geraumer Zeit ein frischer Wind durchs Vereinsheim. Auch der Wechsel in der musikalischen Leitung wurde erfolgreich vollzogen. So gibt seit 2015 mit Joelle Renkens aus Kerkrade eine junge Niederländerin den Takt des Spielmannszuges an. Seit dem letzten Jahr hat der Verein auch wieder in Zusammenarbeit mit dem Kreismusikverband Heinsberg zwei Kinder in der Musikausbildung. Auch wenn der Vereinskern ein junges Durchschnittsalter aufweist, will man gerade die Nachwuchsförderung nicht aus dem Blick verlieren. Schließlich ist es schwierig genug, die wenigen Kinder des 800-Seelen-Dorfes für das Spielmannswesen zu begeistern.

Das erste musikalische Highlight, zu dem alle Musikfreunde von nah und fern herzlich eingeladen sind, steht am 12. März 2017 im Dorfzentrum an. Dann veranstalten die Wehrer ein Frühjahrskonzert und begrüßen dabei als Gastvereine das Trommler- und Pfeiferkorps Breberen sowie die Spielleute der Fluit- en Tamboerkorps St. Hubertus Haanrade und Wilhelmina Kerkrade.

Nikolaus auf der Probe

Am 5. Dezember stand bei unserer Probe wieder einmal hoher Besuch an.

Der Nikolaus mit seinen schwarzen Pitten schaute vorbei und blickte Dirigentin Joelle Renkens über die Schulter.
 
Für die mahnenden Worte zur Übungs- und Probenmoral bedankten wir uns mit einem kleinen Ständchen.
 
Für die fleißigen Spielleute gab es dann abschließend natürlich noch einen Weckmann,
ehe Sankt Nikolaus sich wieder auf den Weg machte...

Vielen Dank für die Unterstützung!

Der "EDEKA-Markt Schäpers" in Süsterseel hat
in der Zeit vom 08.11.16 bis 10.12.16
eine Spendenaktion für Vereine und Institutionen
in unserer Region durchgeführt.

Für unseren Spielmannszug kam dabei ein
Spendenbetrag von 163,90 Euro zusammen.
An dieser Stelle bedanken wir uns recht herzlich bei
allen Spendern für ihre Unterstützung und vor allem auch
beim EDEKA-Markt Schäpers für diese tolle Aktion!

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!!!

Tag der Deutschen Einheit 2016

Am ersten Oktoberwochenende machten sich die Mitglieder unseres Spielmannszuges auf den Weg nach Dresden, um dort an den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit teilzunehmen. Gemeinsam mit Freunden, Partnern sowie einigen Schützenbrüdern der St. Severinus Schützenbruderschaft, trat man am frühen Samstagmorgen mit einem großen Reisebus und einem Kleinbus die Reise in die sächsische Landeshauptstadt an.

Unweit der Ländermeile bezogen wir Quartier im Jugendgästehaus Dresden. Nur zehn Minuten von der Ländermeile entfernt, nutzten wir die Vormittage für Marsch- und Konzertproben. Nachmittags ging es dann auf die Ländermeile, auf der wir uns musikalisch unseren Weg durch die vielen Besucher bahnen konnten. Vorbei an den Zelten der Bundesländer und Verfassungsorgane war meist das Zipfelzelt am östlichen Ende der Festmeile das Ziel. Dort präsentierten wir uns zur Freude unseres Bürgermeisters Herbert Corsten von unserer besten Seite und empfingen gemeinsam mit der Selfkänter Delegation die eine oder andere politische Größe. Neben der stellvertretenden NRW-Ministerpräsidentin Silvia Löhrmann machte man so auch Bekanntschaft mit Schleswig-Holsteins Ministerpräsidenten Thorsten Albig. Die Aufzüge zum Zipfelzelt lenkten viele Besucher zum Standort des Zipfelbundes, wo sich neben dem Selfkant auch die Repräsentanten aus List, Görlitz und Oberstdorf vorstellten.

In der erweiterten Nachbarschaft der deutschen Zipfel lag auch das NRW-Zelt. Daher bot es sich natürlich an, dem Heimatbundesland den einen oder anderen Besuch abzustatten, und das natürlich musikalisch. Den Höhepunkt beim Konzert im NRW-Zelt stellte sicherlich das Zusammenspiel mit den „Dixie Brothers“ aus Minden dar, bei dem mal eben Blas- und Spielmannsmusik gemischt wurden.

Neben der musikalischen Seite sollte natürlich auch die kulturelle Seite nicht zu kurz kommen. Und so hatte Bürgermeister Herbert Corsten für unsere Spielleute eine interessante, zweistündige Stadtführung durch Dresden organisiert, bei der man einen kleinen Eindruck von der Baulust Barocker Fürsten bekam.

Musik. Kultur. Geselligkeit? Na klar! Der gesellige Teil darf bei solch einer Fahrt natürlich auch nicht fehlen. Die Abende spielten sich meist im NRW-Zelt ab, wo man bei Altbier, Kölsch und Westfälischem Pils bis in die Nacht feierte und mit Vereinen aus NRW und anderen Bundesländern so manch neuen Kontakt knüpfen konnte.

Abschließend blickt unser Spielmannszug auf zwei anstrengende, aber tolle Tage in Dresden zurück, die allen Mitfahrern noch lange in Erinnerung bleiben werden und für den Verein ein ganz tolles Erlebnis waren. Bedanken möchten wir uns bei unserem Bürgermeister und der Gemeinde Selfkant für die Unterstützung bei der Umsetzung dieser Fahrt und bei unserem Busfahrer Dieter Ludwigs für den reibungslosen Transfer und die bestmöglichen Parkplätze an diesem Festwochenende.

Wat eh Wehr!

Kirmes 2016

Jedes Jahr am ersten Septemberwochenende steht der kleine Selfkantort Kopf, denn schließlich gilt es, eine Kirmes zu feiern. Die Kirmes im eigenen Ort ist das Jahreshighlight, auf das sich Dorfbevölkerung und vor allem die Vereinsmitglieder das ganze Jahr über freuen. Vier Tage Kirmes bedeuten dann auch vier Tage ausgelassene Fete, bei der man  mit Freunden, Verwandten, Nachbarn oder alten Bekannten viele gesellige Stunden auf dem Festzelt verbringt.

Auch in diesem Jahr ging’s natürlich wieder am Freitagabend – bereits zum 14. Mal – mit der „80 Cent Party“ los. Die Kultfete lockte auch diesmal wieder viele hundert Besucher von nah und fern an und setzte erneut einen stimmungsvollen Startpunkt für die Wehrer Kirmestage.

Am Samstagabend stand dann Schützenkönigin Janine Senden mit ihrem Begleiter Karsten Ronkartz im Mittelpunkt des Festes. „She did it again!“ Mit diesem Motto  startete die junge Königin in ihre zweite Regentschaft nach 2012 und drückte mit ihren charmanten Adjutanten dem Festabend ihren Stempel auf.

Am Sonntag fand bei schönem Wetter der Festzug unter Beteiligung der St. Michael Schützenbruderschaft sowie dem Trommler- und Pfeiferkorps Hillensberg statt. Zudem nahm auch eine Abordnung der Schützenbruderschaft Wildenrath (als Überraschung für einen Wehrer Schützenbruder) am Festzug teil. Auf dem Festzelt sorgte im Anschluss DJ Nigel für Stimmung beim Dämmerschoppen, welcher noch bis tief in die Nacht gehalten wurde.

Montags organisierten die Vereine wieder ein sehr gut besuchtes Frühstück für jedermann auf dem Festzelt. Dadurch gestaltete sich ein gemütlicher Vormittag auf dem Zelt, der nachmittags in den Klompeball überging.

Die St. Severinus Schützenbruderschaft und der Spielmannszug Wehr bedanken sich an dieser Stelle bei allen fleißigen Helfern und natürlich auch bei den zahlreichen Kirmesbesuchern an allen vier Tagen, welche die Kirmes wieder einmal zu einem ganz tollen Erlebnis gemacht haben. Danke für eure Hilfe und euer Kommen! Wir sehen uns nächstes Jahr hoffentlich wieder!

Dresden, wir kommen!!!

Am ersten Oktoberwochenende reist unser Spielmannszug nach Dresden, um in der Landeshauptstadt an den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit teilzunehmen. Gemeinsam mit unserem Bürgermeister Herbert Corsten und einer Delegation unserer Zipfelgemeinde werden wir auf der Ländermeile und rund um das Zipfelzelt musikalisch unseren Beitrag zur Verschönerung des Festes beitragen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, zumal wir das Wochenende im Jugendgästehaus Dresden auch als Probenwochenende gestalten werden. Schon 2008 war unser Verein auf der Ländermeile in Hamburg dabei und hat eine unvergessliche Fahrt mitgemacht. Und so freuen wir uns auch diesmal auf ein weiteres Highlight für unsere Spielleute. Ein ausführlicher Bericht wird natürlich folgen!

Endlich Kirmes!!!

Das Warten hat ein Ende! Endlich steht sie wieder vor der Tür, unsere Kirmes! Vom 2.-5. September 2016 geht in Wehr wieder die Post ab und vier tolle Kirmestage warten auf Schützen, Spielleute und alle Wehrer und Freunde des geselligen Beisammenseins. Wir freuen uns auch dieses Jahr wieder auf ein buntes Programm und laden an dieser Stelle natürlich alle Interessierten zum Mitfeiern ein!

Kaiserfest Süsterseel

Kaiserfest, die Zweite!
Der Frühsommer hat es in sich....am 19. Juni stand schon wieder der nächste Termin an...diesmal waren wir unterwegs zum Kaiserfest in Süsterseel. Bei bestem Wetter trudelten teilweise erst nach dem Einzug die letzten Spielleute ein, so dass wir rechtzeitig zum Aufzug gut aufgestellt auf die Runde durch unser Nachbardorf gingen. Es war einer der längeren Aufzüge, an dessen Ende wir noch ordentlich Flüsisigkeit in geselliger Runde an der Turnhalle auftanken sollten (während unser Königspaar in der Turnhalle das Tanzbein schwingen durfte).

Schön war's in Süsterseel.....zwei von drei Kaiserfesten hätten wir damit geschafft. Isenbruch kommt ja noch.