Spielmannszug Wehr e.V.

Aktuelles

Selfkantplakette 2015

Treffen um 12 Uhr…im Übergangsprobenraum Pfarrheim werden die Kartenbrüder mal eben nach nebenan komplimentiert, ein kleines Warmspielen vor dem Wettstreit ist dann doch nochmal notwendig, um die Stücke einfach nochmal gespielt zu haben und die Anspannung ein bisschen raus zu nehmen. Flöten gestimmt, Stücke gespielt, Dirigent zufrieden, nochmal kurz die Trommeln nachspannen, Bus beladen und ab nach Hillensberg.


Schließlich hat es dann auch der letzte Schützenbruder zum Kriegerdenkmal geschafft und so kann es irgendwann zwischen 12.55 und 13.15 Uhr losgehen zur Festwiese. Natürlich mit von der Partie unsere Schützenbruderschaft sowie Roger und Suzanne Balter bei ihrem letzten Auftritt als Wehrer Königspaar. Im Aufzug die Nummer 2, auf der Bühne die Nummer 7, auf geht‘s. Berg hoch, Berg runter und natürlich nochmal hoch…die meisten Höhenmeter des Jahres machen wir bekanntlich beim Besuch unserer Nachbarn in Hillensberg. Viele Zuschauer bekommen wir nicht zu sehen und viele bekommen uns nicht zu sehen, es sind einfach zu wenige da. Schade eigentlich, denn wir haben uns in guter Form auf der Straße präsentiert und hinterlassen nicht zuletzt durch unseren neuen Tambourmajor Marc einen guten Eindruck (Gott sei Dank ist er nicht falsch abgebogen :-) ).
-
Nach dem abschließenden Vorbeimarsch geht die Wartezeit auf der Festwiese relativ schnell vorüber. Ein bisschen Flüssigkeit nachtanken, ein, zwei Beruhigungsbierchen, ein Stück Kuchen zur Stärkung, Pläuschchen hier, Pläuschchen da, wie steht‘s beim FC Wanderlust?….langsam trudeln auch jene ein, die es zum Aufzug nicht geschafft haben….wie spielen die anderen? Süsterseel…Havert…. Schalbruch, gleich sind wir dran, Flöten warm blasen! Isenbruch auf der Bühne, Wehr bitte fertig machen!


Tja, und dann sind wir an der Reihe, finden wir uns wie jedes Jahr da oben auf der Bühne wieder. Jetzt kommt’s drauf an. Alles soll stimmen, muss stimmen, schließlich will man sich irgendwo auch für die Proben der letzten Monate belohnen. Die Selfkantplakette…über Ablauf, Regeln und Spannung existieren sicherlich die verschiedensten Meinungen, aber wenn sie da ist, dann stehen doch immer wieder alle unter Strom.
-
„Le Mistral“ läuft gut, „Music“ noch besser. „Spielt mit Herz!“ ….das tun wir! Während des Spielens wird das Zelt immer stiller, Gänsehaut-Feeling….music was my first love!!!! Und dann haben wir’s geschafft. Glücklich über die eigene Darbietung und sicherlich auch einfach nur froh, dass wir’s hinter uns haben...die Anspannung lässt nach, Instrumente verstauen, viel Gequatsche…super gelaufen, oder?
-
…und dann? Warten. Das Warten auf die Preisverleihung, begleitet durch die Ehrung verdienter Hillensberger Spielleute, unterbrochen durch den Selfkantmarsch…bei der Korpsführerbesprechung ….was wird da eigentlich besprochen?!? …ich hab die nur saufen sehen….na ja, jedenfalls begleitet Män Marc mit auf die Bühne und die beiden kommen gefühlte zehn Bier später wieder gut gelaunt herunter…von wegen Besprechung….und dann, ja dann ist es wirklich soweit: um 19.00 Uhr betritt unser Bürgermeister Herbert Corsten die Bühne und man macht sich bereit zur Bekanntgabe der Platzierungen.
-
Zunächst wird der Gewinner der Aufzugswertung verkündet. Platz 1 geht hier an das TPFC Höngen. Knapp dahinter belegt unser Spielmannszug den 2. Platz vor dem Spielmannszug aus Havert. Passt doch schon mal!



Als unser Bürgermeister schließlich anfängt von Überraschungen zu reden, spitzen natürlich alle die Ohren. Wer hat es dieses Jahr aufs Treppchen geschafft? Mit welchem Farbenspiel fängt er jetzt wieder an?! Tja, es ist dann doch schon eine kleine Überraschung, als Herbert schließlich Gastgeber Hillensberg als Dritten verkündet. Kurzer Jubel….dann wird’s wieder spannend…..Wer ist Zweiter??? Wehr ist Zweiter!!!! Der 2. Platz geht an den Spielmannszug Wehr! Der Jubel ist groß! Da ist sie, die Belohnung für all die Mühen…jetzt wird gefeiert!!!! Und wer hat nun die Plakette?! Der Bürgermeister spricht von Vereinsheimen, die im Selfkant entstehen, umgebaut werden…in Wehr, Tüddern und Schalbruch….wer wünsche sich da nicht gerne zur Einweihung den Träger der Selfkantplakette…schon vor Aussprechen der Worte wird’s hinten im Zelt lauter…die Plakette geht nach Schalbruch. Gewinner ist das Trommler- und Pfeiferkorps Schalbruch. Für einen Moment scheint das Zelt zu klein zu sein, die Freude der Schalbrucher ist einfach grenzenlos und sympathisch ansteckend. Herzlichen Glückwunsch!
-
Tja, und das war sie dann, die Selfkantplakette 2015. Der Rest ist Freudentaumel, Party, Gegröle und Gesang. Schalbruch gewinnt vor Wehr und Hillensberg. Wer hätte das gedacht?! Wir weihen unser neues Dorfzentrum im Herbst auch gerne als Zweiter ein. Zweimal Zweiter!!! Ein Riesenerfolg, den wir auf dem Zelt noch gut und ausgiebig gefeiert haben….


Zweimal Zweiter!!!

                                                            
So seh'n Sieger aus!!!



Bei all der Freude werden dann ganz am Ende aber auch noch ein paar Tränchen verdrückt. An diesem Sonntag ist unser Spielmannszug zum 15. Mal mit Roger Balter als Dirigent zur Selfkantplakette angetreten, bei der man in dieser Zeit neunmal den Sprung aufs Treppchen geschafft hat und dabei viermal gewinnen konnte. Dieser 15. Auftritt mit Wehr war zugleich der letzte gemeinsame Auftritt Rogers mit unserem Spielmannszug bei der Plakette. Umso schöner ist es natürlich, dass wir zum Abschluss noch einmal so erfolgreich waren.

 Wat eh Wehr!!!

Ergebnis Selfkantplakette 2015

1. Platz: Schalbruch    288,0 Punkte
2. Platz: Wehr            282,5 Punkte
3. Platz: Hillensberg   278,0 Punkte
4. Platz: Saeffelen     267,0 Punkte
5. Platz: Havert          266,5 Punkte
6. Platz: Höngen         265,0 Punkte
7. Platz: Isenbruch     261,5 Punkte
8. Platz: Süsterseel    259,0 Punkte

Unser Spielmannszug gratuliert dem Trommler- und Pfeiferkorps Schalbruch herzlichst
zum Sieg bei der diesjährigen Selfkantplakette!!!

König Peter

Um 16.51 Uhr stand es fest.

Peter Houben ist unser neuer Schützenkönig.


Recht schnell fand sich Peter beim diesjährigen Schießen um die Königswürde in einem Zweikampf mit Jop Schielke wieder, der schon in den letzten Jahren den Holzvogel ins Visier genommen hatte. Am Ende setzte Peter jedoch zum Endspurt an und holte den Vogel von der Schraube. Wir freuen uns schon auf die nächste Kirmes, wenn Peter mit seiner Anne den ersten Auftritt als Königspaar haben wird.


Das Wiesenfest rund um den Wehrer Königsvogelschuss war erneut ein großer Erfolg und auch wieder ein beliebter Haltepunkt für etliche Vatertagstouren. Auch Petrus ließ die Sonne scheinen (zumindest bis zum frühen Abend), und so verbrachte man noch einige gesellige Stunden auf unserer Festwiese, ehe die Lichter ausgingen.

Mach's gut, Kamerad!



Nicht trauern wollen wir, dass wir ihn verloren haben,


sondern dankbar sein, dass wir ihn gehabt haben.


 


Am 27. Juni 2015 verstarb im Alter von 85 Jahren unser langjähriges Ehrenmitglied


P A U L    S A L D E N


Seit 1946 war Paul Flötist unseres Spielmannszuges und damit eines der ersten Mitglieder des neu zu gründenden Spielmannszuges nach dem 2. Weltkrieg. Jahrzehntelang stellte er sich mit unermüdlichem Einsatz in die Dienste des Vereins und blieb auch nach seiner aktiven Zeit ein treuer und gönnerhafter Spielmannskamerad, der mit großer Begeisterung die Geschichte seines Spielmannszuges verfolgte.



Paul, wir werden dich nicht vergessen und dir ein ehrendes Andenken bewahren.

Mach's gut, Kamerad!



Herzlichen Glückwunsch!!!

Samstag für Samstag musste seine Sarah alleine der Borussia aus Mönchengladbach die Daumen drücken, aber es hat sich gelohnt, nicht nur für Gladbach!!!
Die vielen Übungswochen an des Kaiser's Hof haben sich ausgezahlt! Der Kaiser hat schon ein gutes Auge dafür!
Seit Ende April hat unser Mark den Prüfungslehrgang des niederländischen Verbandes LBT (Limburgse Bond van Tamboerkorpsen) zum Korpsführer in der Tasche (die Lizenz zum Handschuhtragen).


Män ist froh, für die ein oder andere Entlastung, und die ersten Marschproben an den letzten Montagen waren ja auch schon ganz vielversprechend! Wir freuen uns auf das, was da noch kommt und sind alle sehr gepannt (und natürlich lernwillig)!

Herzlichen Glückwunsch, Mark!!!